Wir wollen, dass Sie den erforderlichen geplanten Eingriff so entspannt und sicher wie möglich hinter sich bringen können und unsere Praxis zufrieden verlassen. Dafür versuchen wir, das für Sie und den bei Ihnen geplanten Eingriff am besten geeignete Anästhesieverfahren anzuwenden. Für eine optimale Schmerztherapie während und nach dem Eingriff kombinieren wir häufig eine Allgemeinanästhesie („Vollnarkose“) mit lokalen oder regionalen Schmerzausschaltungsverfahren mittels Lokalanästhetika.

Allgemeinanästhesie („Vollnarkose“)
Die Vollnarkose ist eine kontrollierte, durch Medikamente ausgelöste und steuerbare Bewusstlosigkeit und Ausschaltung der Schmerzempfindung. Diese Medikamente werden in der Regel zur Einleitung der Narkose über einen peripheren Venenzugang an Hand oder Arm injiziert. Während des Eingriffs wird die Narkose durch kontinuierliche Zufuhr der Medikamente über die Vene oder die Beimischung eines gasförmigen Narkosemittels zur Atemluft aufrechterhalten. Mit Beendigung der Zufuhr dieser Medikamente wird die Narkose beendet und der Patient erwacht rasch. Während der gesamten Dauer des Eingriffs werden alle relevanten Körperfunktionen kontinuierlich durch moderne Geräte überwacht und es ist durchgehend ein Anästhesist anwesend:
Am besten schlafen Sie bei einem Anästhesisten

Regionalanästhesie
Zur Schmerzausschaltung ist die Betäubung der entsprechenden Nerven mittels Lokalanästhetika eine elegante und für den Patienten sehr angenehme Methode. Hierfür werden entweder in den Rückenmarkskanal (Spinalanästhesie) oder in den das Rückenmark umgebenden Raum (Peridural- oder Sakralanästhesie) Lokalanästhestetika eingespritzt oder die entsprechenden Nerven im Op-Gebiet mit einem Lokalanästhetikum umspritzt und somit die Schmerzweiterleitung unterbrochen. Im günstigsten Fall ist damit eine komplette Schmerzausschaltung möglich. In jedem Fall aber eine deutliche Reduktion der Schmerzen, so dass merklich weniger andere Schmerzmittel benötigt werden. Kombiniert man diese Verfahren mit einer Allgemeinanästhesie, kann man eine sehr schonende Narkose durchführen und die Patienten wachen in der Regel schmerzfrei auf und können insgesamt deutlich schneller wieder nach Hause gehen. Einige Eingriffe können auch allein in einer Teilnarkose nur der betroffenen Region durchgeführt werden (z.B. Handchirurgie, Urologie).